Belgien Analyse - Wie stark ist OMD als Team?



Die bisherige VFC Saison 2020 war für das OMD-Razor Team eine Medaille mit zwei Seiten. Auf der einen der furios auffahrender Bastian Paisler, welcher mit Konstanz, Können und der Belastbarkeit der Greenfield Reifen einen bisher sensationellen dritten Rang in der Fahrer-WM hält. Auf der anderen Seite mit Tobias Dorsch, Lorenzo de Ciutiis und Rodrigo Carvalho drei Piloten denen nicht einmal ansatzweise das gelungen ist was dem Teamchef glückte. Bereits nach den letzten Rennen drückte Paisler dabei seine persönliche Unzufriedenheit über die eigene Teamleistung aus. „Ein einziger Fahrer kann ein Team nicht in der Konstrukteurs-WM tragen.“

Dementsprechend gab es zum Ende der ersten Saisonhälfte die ersten Änderungen. Tobias Dorsch ersetzte Rodrigo Carvalho auf eigenen Wunsch nach dem Deutschland GP. Zu wenig gelang dem Brasilianer in der laufenden Saison. Lediglich ein dreizehnter Rang zum Saisonauftakt. Ansonsten nur Pleiten, Pech und Pannen. Tobias Dorsch hingegen darf zumindest hoffen. Nachdem der Deutsche bereits für Cliffort und Saldo im Einsatz war könnte er hier bis zum Saisonende Heimat finden. In Österreich verpasste der OMD Pilot noch die Zähler. In Ungarn gelang zumindest ein Punkt mit Rang zwölf.


Lorenzo de Ciutiis, der letzte im Bunde darf sicherlich als tragische Figur innerhalb des Teams verstanden werden. Der Italiener zeigte bei den wenigen Lichtblicken in dieser Saison, über welches Potenzial er verfügt, nur um es danach gekonnt wegzuwerfen. In Ungarn lag de Ciutiis auf starkem Punktekurs und wurde im Laufe der zweiten Rennhälfte wegen mehrerer Unsportlichkeiten und Zwischenfälle disqualifiziert. Ob der Italiener in Spa seine Klasse aufblitzen lassen kann wird sich zeigen.


Die Voraussetzungen zumindest sind nicht die Schlechtesten. Mit seinem zweiten Rang in Ungarn hat Paisler sich durchaus Chancen im Titel-Kampf offen gelassen. Hinzu kommt, dass gerade der zuverlässige Greenfield Reifen in Belgien wieder zur Waffe werden könnte. Einige Pironi und Yasuda bereifte Teams klagten bereits über den Verschleiß. Bei OMD scheint man beim Thema Reifen aber entspannt. Ob die Gummi-Power am Ende auch wirklich zum Vorteil wird hängt jedoch vom Wetter ab. Die Vorhersage ändert sich beinahe täglich. Dennoch, selbst im Regen dürfte Paisler gute Karten haben. Nicht umsonst gilt der OMD Wagen mittlerweile als ein Bolide der unter gleichen Voraussetzungen durchaus konkurrenzfähig zu den Topteams sein kann…

Die aktuellen Trainingszeiten zum Belgien GP seht ihr hier: https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Autor: Julian Kopp