Division 2 2022 – Australien GP – Verrücktes Chaos in Adelaide – Chapman holt den Doppelsieg!


Der vergangene Südafrika GP zum Saisonauftakt bestätigte die große Euphorie auf die neue D2 Saison. Diesen Schwung nahm man innerhalb der zweiten Serie der GSO auch in den zweiten Grand Prix mit. Dieses Mal ging es für die Piloten auf den anspruchsvollen australischen Kurs in Adelaide. Eine Strecke die sich fahrerisch wieder als schwierig herausstellen sollte. Umso mehr kam es den Beteiligten entgegen, dass dieses Mal der ein oder andere Fahrer nicht antreten konnte. Mit 19 Piloten war man dennoch in der Lage die kurze Distanz der Strecke gut zu füllen.

Gerade an der Spitze zeichnete sich dabei ein harter Schlagabtausch ab. Insbesondere Philipp Puschke ging als klarer Favorit in den Rennabend. Er hatte zuvor in den Trainings die mit Abstand schnellste Zeit gesetzt. Leicht wurde es ihm von der Konkurrenz dennoch nicht gemacht. Am Ende setzte Puschke sich aber mit fast 2 Zehnteln vor dem stark auftrumpf-enden Christopher Neugebauer (SCMM) und fast einer halben Sekunde gegenüber Auftakt-sieger Jannik Maleika (Volksmobil) durch. Der andere Volksmobil Fahrer und Zweitplatzierte aus Südafrika, Peter Andrews, erwischte schon in der Qualy keinen optimalen Tag und musste als Siebter in die Rennsession gehen. Überraschend fielen vor allem die frischen Gesichter der GSO auf. So fuhren sowohl Chapman Pilot Roy Seifert (P6), als auch Scuderia Basilea Ersatzfahrer Florian Geier (P9) in die Top-10.

Das Rennen hielt dann einiges an kuriosen Szenen bereit. Nach einem verhältnismäßig ruhigen Start, bei welchem Christopher Neugebauer (SCMM) wahnsinnig gut wegkam und so die Führung übernahm, kam es zu mehreren Zwischenfällen. Opfer unter anderem Morgan Freeway, welcher von Jannik Maleika durch eine hängende Gangschaltung aus dem Konzept gebracht wurde und so seinen Frontflügel verlor. Der Gipfel schließlich in Runde 10, als Falcon Pilot Moritz Kropp erst mit Neuling Cole Carlin (Basilea) kollidierte und an-schließend den krummen Wagen auf der langen Geraden in die Wand verlor.

Was dann geschah, war für alle Beteiligten etwas überraschend. Statt der angekündigten Virtual Safety-Car Phase, bei welcher der Führende die Rolle des Safety-Cars einnimmt, sah man auf einmal ein echtes Auto auf der Strecke. Dementsprechend fiel auch die Aussage des Co-Kommentators Sven Schubert aus, welcher gestand nun endültig alles gesehen zu haben. Das Rennen wurde daraufhin für fast eine Dreiviertelstunde unterbrochen.

Das Rennen wurde anschließend mit den restlichen 37 Runden und per stehendem Start fortgesetzt, welchen abermals Neugebauer nutzte um wieder in Führung zu gehen. Die lange Unterbrechung schien dabei allerdings einige Piloten aus dem Konzept gebracht zu haben. Ganz vorne Peter Andrews, welcher erst in Enrik Horn (SCMM) hineinfuhr und anschließend noch Florian Geier (Basilea) so von der Strecke räumte, dass dieser sich drehte. Der VM-Teamchef erholte sich anschließend nicht mehr. Beendete das Rennen auf Platz 15. Besonders tragisch dabei die Geschichte seines Teamkollegen. Jannik Maleika profitierte an der Spitze von Durchfahrtsstrafen für die Fahrer Philipp Puschke (Chapman) und Christopher Neugebauer (SCMM). So lag der ehemalige VFC-Pilot mit beruhigendem Puffer in Führung, bis die Technik ihm schließlich den schlimmsten aller Streiche spielte. Wenige Runden vor dem Ende verhinderte ein Disconnect den zweiten Sieg für Maleika und VM in Folge. Am Ende stand man mit leeren Händen da.

Die Scherben sammelte am Ende Chapman Racing ein. Philipp Puschke übernahm die Führung nach dem Ausfall von Maleika und brachte diese auch ins Ziel. Überraschender-weise vor seinem Teamkollegen Roy Seifert. Dieser war nach einem Alptraumstart ins Rennen von P15 bis auf den zweiten Platz nach vorne gefahren und sollte diesen auch in den letzten Runden gegen den dahinter drängenden Rouven Meschede (Falcon) verteidigen. Damit stellte Seifert die wohl größte Überraschung an diesem zweiten Rennabend der D2 2022 dar und brachte Chapman Racing die Führung in der Meisterschaft.


Autor: Julian Kopp



Die komplette Wiederholung:


Das komplette Rennergebnis: ***

***Platz 18 Moritz Kropp DNF und Platz 19 Travis Carter DNF


Der Meisterschaftsstand: