Division 2 2022 – Heißer Ritt über die Ardennen! – Maleika triumphiert und sichert sich D2 Titel!


Die D2 erlebte an ihrem siebten Rennabend der laufenden 2022er Saison nicht nur einiges an Action sondern kürte auch seinen neuen D2 Meister. Nachdem bekannt wurde, dass der engste Konkurrent Rouven Meschede (Falcon) sowohl in Belgien nicht mit dabei sein wird als auch für den Rest der Saison zum Buttler-Pal Team in die VFC wechselt, war es für den ehemaligen VFC Fahrer beinahe eine Formsache.

Dabei gestaltete sich der Rennabend dennoch schwieriger als gedacht. Hauptgrund dafür waren vor allem Johannes Michl (Falcon) und Christopher Neugebauer (Hope). Gerade letzterer wusste schon in der Qualifikation zu überraschen denn in letzter Sekunde sicherte sich Neugebauer die Pole vor dem Falcon und den beiden VM Piloten. Stark trumpfte auch die neue Fahrerpaarung der Scuderia Basilea auf, welche mit den erfahrenen Racern David Jundt und Geoffrey Fournier an den Start ging. Rückkehrer Alexander Hess (Falcon) konnte sich direkt hinter der Spitzengruppe platzieren.

Doch auch im Rennen stellte sich früh heraus, dass es wohl ein Dreikampf um den Sieg zwischen Maleika, Neugebauer und Michl werden könnte. Dahinter fightete Maleikas Teamkollege Peter Andrews gegen Alexander Hess. Die kämpferische Anfangsphase wurde jedoch früh unterbrochen. Nach einem Fahrfehler von Tobias Dorsch entstand ein Massencrash im hinteren Feld. Am Ende mussten sowohl Dorsch als auch ein zerknirschter Nico Postkämper bei seinem zweiten Saisonrennen abstellen. Doch auch die verbleibenden 13 Fahrer sorgten für ordentlich Action und tolle Manöver auf der Strecke. Der Kampf um den Sieg wurde dann unter anderem strategisch entschieden.


Dank eines Undercuts setzte sich Maleika letztlich gegen Neugebauer durch. Hilfe kam dabei ungewollt vom Teamkollegen. Nach einem verpatzten Boxenstopp jagte Andrews den kurz vor Schluss Viertplatzierten Fournier und verlor dabei den Wagen im Mittelsektor. Der Einschlag beendete zum zweiten Mal in Folge große Punktehoffnungen für den Amerikaner und sein Team. Umso bitterer im Kampf mit Falcon um die Teammeisterschaft, denn Alexander Hess hatte zuvor den Wagen weggeworfen und war weit außerhalb der Punkte.

So sicherte sich Maleika seinen vierten Saisonsieg und feierte gleichzeitig den Gewinn der Meisterschaft. Er beerbt damit den letztjährigen D2 Champion Jörn Dicks von Afelian Racing. Doch die Freude bedeutet auch zeitgleich wohl den Abschied des langjährigen GSO Racers. Denn als D2 Meister ist er ab 2023 für die Serie nicht mehr zugelassen. Eine Rückkehr in die VFC erscheint nach den bisherigen Aussagen des Deutschen unwahrscheinlich.

Autor: Julian Kopp Das komplette Rennergebnis:


Die Wiederholung:


Der WM-Stand: