Division 2 2022 - VM Dominanz auf der Ardennen Achterbahn?


Für die Division 2 2022 steht in Spa-Francorchamps der siebte Lauf der aktuellen Saison an. Auf dem Traditionskurs dürfen die Piloten der zweiten GSO Serie wieder in die Fights gehen. Dabei zeichnen sich gute Chancen für eine Dominanz von Volksmobil ab. Ein Grund dafür dürfte die Abwesenheit des Meisterschaftszweiten Rouven Meschede (Falcon) sein. Dieser wird am morgigen Sonntag fehlen und somit ergibt sich die große Chance für seinen Kontrahenten Jannik Maleika (VM) eine volle Punkteausbeute herauszufahren und so den Vorsprung in der Meisterschaft auszubauen.


Maleika selbst sah man zwar noch nicht auf dem Kurs, da selbiger noch von anderen SimRacing Events in Anspruch genommen wurde, dennoch weiß man, dass auch ein Jannik Maleika mit wenig Training über viel Qualität verfügt. Einer seiner größten Kontrahenten dürfte dabei der eigene Teamkollege und Teamchef Peter Andrews sein, welcher nach dem Unfall in Deutschland auf Wiedergutmachung aus ist. Das Ass im Ärmel könnte für Falcon von unerwarteter Seite kommen. Da man in der Teammeisterschaft ebenfalls noch gegen VM fightet schweben die Gerüchte durchs Fahrerlager, dass Ex-VM Pilot Alexander Hess für die direkten Kontrahenten ins Lenkrad greift. Gerüchte die sein ehemaliger Teamchef Peter Andrews nicht kommentieren wollte. Schmecken dürfte dass dem Amerikaner aber wohl nicht. Zumal auch mit Johannes Michl ein erfahrener Racer für den Rennstall antreten wird.

In Deutschland sicherte sich Michl bereits sein erstes Saisonpodium mit einem zweiten Platz.

Aber auch abseits der beiden Top-Teams dürfte es ordentliche Fights geben. Tobias Dorsch (URL) und Trainingsweltmeister Stefan Schubert (Archer) machten in ihren Sessions ebenfalls einen starken Eindruck. Bitter dürfte es hingegen für Hope Racing kommen. Christopher Neugebauer geht auf Grund von Krankheit nicht an den Start, so dass maximal Teakollege Enrik Horn für das Team auf Punktejagd geht. Ansonsten könnten die üblichen GSO-Legenden wie Travis Carter oder Patrick Newman (Archer) um die Punkte figten.


Gespannt blick man als neutraler Zuschauer auch auf ein D2 Comeback bei der Scuderia Basilea. Nachdem beide bisherigen Piloten Florian Geier und Cole Carlin wohl erst einmal nicht mehr antreten werden springt nun der Ex-VFC Fahrer und Teamchef des D2 Rennstalls David Jundt in den eigenen Wagen. Trainieren sah man den ehemaligen Newman Piloten zwar noch nicht, dennoch könnte Jundt gerade in der Spitzengruppe ein Faktor mit großem Fragezeichen sein.

Auf den hinteren Plätzen gab es in den letzten Wochen derweil sowohl Erfolge als auch Aufgabe. Für Infernal Void war der Deutschland GP der erste große Saisonerfolg. Nach zuvor fünf Rennen ohne Punkte holte man sich gleich fünf in Hockenheim. Ein Erfolgserlebnis, welches auch für Spa Schwung geben könnte. Das bisher punktlose Team von TR Motorsport wird man derweilen nicht mehr an den D2 Abenden zu sehen bekommen. Da man Probleme hatte die verfügbaren Cockpits zu besetzen zog Teamchef Teichmann den Rennstall letztlich aus der Serie zurück.


Das D2 Rennen in Belgien gibt es derweil morgen live ab 18:30 Uhr auf GSO TV zu sehen.


Autor: Julian Kopp