Division 2 - Deutschland GP: Dicks holt ersten Sieg - Winter büßt Vorsprung ein


Am vergangenen Sonntag erlebte die Nachwuchsserie Division 2 ihren wohl bisher besten Rennabend seit dem Comeback. In einem spannenden Rennen am Hockenheimring sicherte sich das Afelian Racing Team mit einer starken Leistung den zweiten Doppelsieg eines Rennstalls der Nachwuchsserie nach dem TDD by Kostec Team Meisterschafts-führender und Kostec Pilot Jan Winter erlebte einen schwarzen Abend und wurde am Ende Fünfter.


Bereits in der Qualifikation strahlte Afelian Racing Dominanz aus. Alexander Hess sicherte sich knapp vor dem Teamkollegen Jörn Dicks die Pole-Position. Jan Winter hingegen kam nicht unter einer halben Sekunde an die Konkurrenz heran und musste von Rang drei ins Rennen gehen. Zum Rennstart lief dann vorerst alles nach Plan für Dicks und Co. Beide konnten sich zusammen mit Jan Winter etwas vom Rest des Feldes absetzen. Weiter hinten schepperte es indes bereits nach wenigen Kurven. VFC-Co-Kommentator Nico Postkämper trat als Neuling für das WR Racing Team an und verursachte auf Grund technischer Schwierigkeiten eine Kollision mit dem an diesem Abend oft glücklosen Peter Andrews (Volksmobil). Der VM-Teamchef musste anschließend von Rang fünfzehn auf die Jagd nach Punkten gehen.

Seinem Teamkollegen Dominic Rustemeier war das Glück an diesem Abend ebenfalls nicht hold. Der Deutsche erlebte nach wenigen Runden einen Disconnect und konnte so das Rennen nicht fortsetzen. Selbiges galt für Nico Postkämper (WR) und Marcel Miller (Archer), welche nach Unfällen abstellten und so früh eine Full-Course-Yellow Phase auslösten. Diese kam aber für die meisten Piloten noch zu früh um einen Stopp zu absolvieren. Nur der zurückgekehrte Patrick Newman (Archer) und GSO-Comebacker Johannes Michl (MG Falcon) wagten einen ersten Besuch in der Boxengasse um anschließend durchzufahren. Aber die nächste Chance auf einen Boxenstopp für die anderen Piloten ließ nicht lange auf sich warten.


Als Philipp Feckeler versuchte Kostec-Neuling Fernando Torres zu überrunden, fuhr der Cliffort Pilot diesem auf und verlor den Wagen auf der Strecke. Bei der anschließenden Rückkehr verursachte Feckeler eine Kollision mit Stephan Gottwald (URL) und verlor seinen Heckflügel, weshalb der Deutsche schließlich abstellte und eine Safety-Car Phase auslöste. Pech für die Spitze: Als die Afelians und Jan Winter (TDD by Kostec) bereits an der Box vorbei waren, wurde das Safety-Car ausgerufen und die Führenden aufgefordert das Tempo zu drosseln. Eine im nachhinein umstrittene Entscheidung, welche den folgenden Tobias Dorsch (WR Racing) und Johannes Michl (MG Falcon) ermöglichte als erste einen Boxenstopp in der Safety-Car Phase zu absolvieren und dann aufzuschließen. Als dann das Führungs-Trio seinen Stopp einlegte, übernahmen beide die Führung.

Nach erneuter Freigabe entwickelte sich eine dramatische zweite Rennhälfte, in der es Jörn Dicks und Alexander Hess gelang, mit ihrem Afelians wieder an den beiden Führenden vorbeizugehen und sich abzusetzen. Dahinter entwickelte sich ein harter Fight zwischen Tobias Dorsch (WR Racing), Johannes Michl (MG Falcon) und Jan Winter (TDD by Kostec) um den dritten Podestplatz, welcher bis in die letzte Runde ging. Am Ende sicherte sich Comebacker Michl den starken dritten Rang und auch Tobias Dorsch dürfte sich über Platz vier sehr gefreut haben. Dennoch schrammte der WR Racing Fahrer das zweite Mal in dieser Saison am Podium vorbei.


Meisterschafts-Führender Winter hingegen zeigte sich mit Platz fünf sehr unzufrieden und büßte fast seinen kompletten Punktevorsprung ein. Der Abstand zu Jörn Dicks beträgt nach diesem Grand Prix nur noch drei Punkte. Zeitgleich überholte Afelian Racing die Konkurrenz von Kostec in der Konstrukteurs-Meisterschaft. Umso bitterer, dass Jan Winter in der letzten Runde die Chance auf Platz drei bekam, sie aber nicht nutzte. Südafrika Gewinner Morgan Freeway (KFZ-Schubert-Manziel) holte sich währenddessen in der letzten Umdrehung noch Rang sechs gegen Stephan Gottwald (URL), welcher sein bisher bestes Saisonergebnis einfuhr. Peter Andrews (Volksmobil) wurde nach einer aggressiven Aufholjagd inklusive 5-Sekunden Strafe noch Achter, während die beiden Chapman Piloten Leif Nordic und Christian Dittmer die Punkteränge abschlossen.



Das komplette Ergebnis des Deutschland GP:


Der Meisterschafts-Stand nach dem Deutschland GP:


Hier gehts zur Wiederholung des Deutschland Grand Prix:


Autor: Julian Kopp