Großbritannien Analyse - Clipper mit neuer Angriffschance?


Die Hoffnungen des Clipper Teams dürften sich vor dem Italien GP in Grenzen gehalten haben. Das Resultat bestätigte den Pessimismus. Trotz Update und damit endlich über 300 km/h auf der Geraden gelang keine Überraschung. Zu schwer wiegte die Abwesenheit der Gallionsfigur Pascal Pohlenz. Dennoch konnte man mit Martin Uhlemann auch etwas positives aus dem Grand Prix mitnehmen. Der Deutsche zeigte eine solide erste Vorstellung und sicherte sich im Regenpoker als bester Clipper Pilot den 13. Rang. Das Ärgerliche? Es fehlte nur ein Platz um zumindest einen Punkt aus Monza mitzunehmen. Für die beiden anderen Clipper Piloten Travis Carter und Marvin Schumacher lief es weniger gut. Beide hatten große Probleme im Regen und fielen letztlich aus. Carter wurde nach seinem Überraschungserfolg in Belgien zum Opfer des Geisterfahrers Dominik Cybok (Speedster) und musste in der letzten Safety-Car-Phase auf Grund technischer Probleme den Wagen abstellen. Schumacher warf schon eher das Handtuch nachdem ihm Gino Gaggiano (OMD) in der Box auffuhr und der beschädigte Clipper nicht über eine weitere Runde zu bringen war. Somit war vorallem auch viel Pech für die beiden Ausfälle verantwortlich.

Damit aber sollte das Thema Italien für das Clipper Team bereits abgehakt sein. Da die Konkurrenz mit Cesario ebenfalls einen Nuller landete und Saldo durch Luca Zorn nur zwei Zähler holte hielt sich der Schaden in Grenzen. In Silverstone könnte sich damit eine neue Chance für Clipper ergeben. Die Wettervorhersagen sprechen für das dritte Regenrennen in Folge und beschwören neues Chaos herauf. Ein Chaos, welches der Rennstall für sich nutzen könnte. Die Hoffnungen liegen dabei vor allem auf der Rückkehr von Pascal Pohlenz denn dieser wäre durchaus in der Lage innerhalb der letzten Rennen den knappen Abstand zu Cesario von insgesamt acht Punkten noch aufzuholen. Pohlenz gab sich dabei optimistisch. "Wenn alles passt könnten wir nach Großbritannien schon dran sein."

Die Hoffnungen Simon Cores liegen somit auf dem Wettergott sowie seinen eigenen Piloten.


Die aktuellen Trainingszeiten zum Großbritannien GP seht ihr hier:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Autor: Julian Kopp