Großbritannien Analyse - Fährt Saldo die Hörner aus?



Es war bisher keine vom Erfolg geprägte Saison für das spanische Team Equipo Saldo. Das machte Daniel Bentenrieder im VFC-Podcast am Mittwoch noch einmal deutlich. Radikale Sparmaßnahmen und eigene Fehler produzierten ein Jahr, welches selten von Erfolgserlebnissen gekrönt war. Sowohl technisch als auch fahrerisch. Umso mehr hatte man sich über das plötzliche Podium beim Belgien Grand Prix gefreut. Luca Zorn nutzte dort das Wetterchaos zu seinen Gunsten und errang einen starken dritten Platz.


In Monza hätte es ebenfalls eines der besseren Wochenenden werden können. Nach einer schwachen Qualifikation konnte zumindest Luca Zorn im Rennen wieder eine Rolle um die Punkte spielen. Im Regenpoker lag der Schweizer zwischenzeitlich sogar in den Top-10 ehe ein Fehler in der letzten Kurve kurz vor der Zieleinfahrt noch einmal wichtige Platzierungen kostete. Am Ende stand Rang elf zu Buche und damit zumindest zwei Zähler. Daniel Bentenrieder erwischte indessen wieder einen rabenschwarzen Renntag und fiel im letzten Renndrittel aus. Damit löste er zudem die letzte Safety-Car Phase aus. Eine Entscheidung, welche noch einmal viel Einfluss auf das Renngeschehen nahm und im nachhinein stark kritisiert wurde.


Somit war es für die Spanier zumindest ein akzeptables Teamresultat, lagen die Hoffnungen vor dem Grand Prix schließlich äußerst tief. Mehr verspricht man sich nun vom Silverstone Grand Prix. Die Strecke gepaart aus schnellen Kurven und mittleren Geraden dürfte dem Boliden mehr entgegen kommen als das in Monza der Fall war. Ein klarer Nachteil besteht für die Spanier in Sachen Reifen. Bei einem Trockenrennen könnte man hier in starken Konflikt mit den Medium bereiften Teams kommen, welche durch die hohe Beanspruchung der Reifen einen Vorteil haben dürften. Somit könnte ein Regenrennen dem Team durchaus entgegen kommen. Gerade Luca Zorn bewies in der Vergangenheit seine Stärke die Nässe zu kontrollieren. Spa-Francorchamps war hierfür das Paradebeispiel. Aber auch Daniel Bentenrieder will sich endlich wieder beweisen und steckte bisher viel Zeit in die Vorbereitung des Großbritannien Grand Prix.


Ob das am Ende reicht um bei verschiedenen Wetterbedingungen die Konkurrenz aus Cesario, Speedster und Clipper zu schlagen bleibt bis dahin die große Frage.


Die aktuellen Trainingszeiten zum Großbritannien GP findet ihr hier:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Autor: Julian Kopp