Großbritannien Analyse – OMD in Silverstone wieder ein starkes Team?



Nicht alles lief für den OMD-Razor Rennstall in Monza nach Plan. Dennoch nahm man als Team letztlich wieder einige Punkte aus dem Italien Grand Prix mit. Ein Ergebnis, welches motiviert und OMD als solches stärken dürfte.

Italiener in Monza


Gerade der Punkt, dass eben letztlich nicht nur Bastian Paisler in die Zählerränge fuhr dürfte selbigem als Teamchef gut gefallen haben. Obwohl es für Rookie Gino Gaggiano alles andere als nach Plan lief. Der Italiener erwischte im Gegensatz zum Belgien GP einen rabenschwarzen Tag beim Heimspiel und stellte mit insgesamt sieben Boxengassenbesuchen einen Grand Prix Rekord in Italien auf. Dass er dabei unter anderem Schumacher (Clipper) in der Box auffuhr war dann bezeichnend für Gaggianos Rennen und so erntete selbiger dieses Mal keine Punkte. Aber dafür haben die OMD Jungs einen zweiten Italiener im Team. Lorenzo de Ciutis, welcher wieder recht wenig Vorbereitung in den Grand Prix investierte, überzeugte durch eine immer schneller werdende Pace während des Rennens und gute Reifenentscheidungen im Regenpoker. So fand man den Italiener zeitweise auf Rang vier im letzten Renndrittel wieder. Doch durch die Zwischenfälle mit Knezevic (Newman) und Barwig (Cesario) in der Schlussphase verlor de Ciutis noch Plätze und so fand er sich auf einem unsicheren Rang acht wieder, da die Kollisionen nach dem Rennen noch bewertet wurden. Am Ende entschied sich die Rennleitung gegen eine Strafe und so brachte de Ciutis mehrere Punkte aus Monza mit.

Paisler der Punktegarant

Gleiches galt natürlich auch für Bastian Paisler, der wie immer als Punktegarant fungierte. Sehr unauffällig fuhr Paisler sein Rennen und obwohl er in der entscheidenden Phase die Fehlentscheidung in Sachen Reifen traf schaffte es Paisler am Ende trotzdem als siebter über die Ziellinie. Zu wenig um im Kampf um die WM in eine gefährliche Position zu kommen, aber genug um OMD als Team zu festigen. Trotzdem hat der Deutsche auch immer noch rechnerische Chancen auf die Fahrer-WM.

Silverstone als nächster Meilenstein


Diese könnten sich in Silverstone nun in die eine oder andere Richtung verschieben. Paisler zeigte sich wie so oft zwar trainingsfreudig, aber ob das für den Großbritannien GP der entscheidende Faktor ist bleibt abzuwarten. Für den Renntag sieht es nämlich durch die Prognosen wieder nach einem feuchten Rennen aus, ein Faktor, welcher auch einen Bastian Paisler immer mal zu Fehlern zwingt und gerade deswegen die eigentliche Herausforderung darstellt. OMD hätte sich wohl eher trockene Bedingungen gewünscht, denn sowohl Pace als auch Reifenverschleiß sahen in den Trainings sehr gut aus. Dennoch steht man nicht chancenlos da, denn genau diese Bedingungen halten auch immer ihre Überraschungen bereit und wie wir wissen ist das eine Spezialität des Bastian Paisler. Ob seine Teamkollegen dann am Ende auch wieder fleißig Punkte mitsammeln muss man dann wohl abwarten. Geht der Trend aber wie zuletzt weiter, steht OMD ein starkes Saisonfinale bevor.


Die aktuellen Trainingszeiten zum Großbritannien GP findest du hier:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Autor: Julian Kopp