Großbritannien GP – Das Ziel für Cliffort rückt näher



Für das Cliffort Team lief in Monza nicht wirklich alles optimal. Dennoch kann man nun dank der starken ersten Saisonhälfte immer mehr Hoffnungen haben, 2020 unter den Top-5 der Team-WM zu landen. Dennoch hat OMD-Razor weiter Boden gut gemacht. Der Druck steigt.

Zwischen Hoffnung und Trauer


Grundsätzlich kann man von keinem schlechten Italien GP für Cliffort Racing sprechen. Die Voraussetzungen waren deutlich schlechter. Durch potenzielles Regenchaos und die erneute Abwesenheit von Alexander Kraft stand der Rennstall wieder vor einer großen Herausforderung. Dennoch gelang Cooper McAllister und Jannik Maleika ein beachtliches Rennen, welches am Ende noch von einigem Pech gekennzeichnet wurde. Gerade Maleika, welcher im Reifenpoker die richtige Entscheidung traf und dadurch auf einmal in den Top-8 lag, dürfte sich ordentlich geärgert haben. Der zuvor abgedrängte und aufholende Sven Schubert (Volksmobil) drängte den auf Trockenreifen fahrenden Maleika in der letzten Kurve neben die Linie, weshalb selbiger die Kontrolle über den Wagen verlor und anschließend noch weitere Plätze. Am Ende stand der Nuller für Maleika zu Buche. Eine Fortsetzung seines negativen Trends seit dem Frankreich GP.

Cooper der Punktegarant


McAllister zudem zeigte wie so häufig eine gute Leistung und schaffte es lange halbwegs Anschluss an die Top-5 zu halten was vor allem durch die Anfangs langsamen Medium Reifen eine große Herausforderung darstellte. Am Ende stand für den Cliffort Piloten ein neunter Rang zu Buche, was als Schadenbegrenzung verstanden werden darf, aber auch als Niederlage gegenüber den OMD Piloten, welche die Rennen auf sieben und acht beendeten.

Fokus auf Silverstone


So geht das Cliffort Team mit ordentlich Druck in die letzten vier Rennen. Lange sah es so aus als wäre die Top-5 Platzierung in der Team-WM sichere Sache. Doch dank der Schwächephase von Kraft und Maleika sowie guten Teamleistungen von OMD-Razor scheint das britische Team sich nun noch einmal strecken zu müssen. Dabei gibt es für Silverstone gute Nachrichten. Alexander Kraft scheint seine technischen Schwierigkeiten beseitigt zu haben und wird wohl am kommenden Sonntag wieder teilnehmen. Auch Jannik Maleika zeigte sich bereits ab und an auf dem Server. Ein Bild welches man zuletzt seltener sah. Zusammen mit Cooper McAllister sind somit wieder ordentliche Punkte für den Rennstall drin. Auch der anbahnende Regen könnte dazu seinen Teil beitragen. Bisher profitierte das Team immer mal auch von Regensituationen, auch wenn selbige in Silverstone vielleicht eher ungelegen kommen. Denn der Medium Reifen würde unter trockenen Bedingungen Vorteile gegenüber den Pironi und Yasuda bereiften Teams bringen.

Ob das Team letztlich auch auf den Regenreifen überzeugen kann wird der kommende Sonntag zeigen. Fakt ist, alle drei Piloten sind Anwärter für die Punkteränge.

Hier findet ihr die aktuellen Trainingszeiten zum Großbritannien GP:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Autor: Julian Kopp