Große Bekanntgabe in Nürnberg – MWN steigt bei Newman ein!

Die letzten Wochen und Monate muten ein wenig merkwürdig beim Newman Racing Team an. In der VFC 2021 steht Jannis Wollborn vor seinem zweiten Titel, doch der Deutsche wird ab 2022 für die Rivalen von der Scuderia Cesario fahren. Dazu herrscht eine fast ohrenbetäubende Stille bei der Verkündung des Fahrercockpits neben Yannik Barwig, dazu die Suche nach einem Motorenausstatter für 2022. Dawson & Greenberg ist mit der neuen Motorenformel nicht einverstanden und zieht sich dementsprechend zurück. Somit stand Newman bisher ohne Motoren für nächstes Jahr da.


Bis jetzt. Heute lud man die Presse nach Nürnberg ein, wo Patrick Newman groß verkündete, dass man mit den Motorenwerken Nürnberg, kurz MWN, einen Vertrag zur Werksunterstützung abgeschlossen hat. Somit hat das Traditionsteam seine Werksmotoren für 2022, die man beim Rennstall sich sehnlichst erhofft hatte. Und noch dazu mit einem Hersteller, mit welchem man Erfahrung hat, auch, wenn diese nicht immer ganz so gut waren.


Schon 2014 fuhr das Newman Racing Team mit den Motoren von MWN, zur Mitte der Saison wurde man sogar nach der Übernahme bis zum Ende der Saison das MWN-Werksteam. Doch vorteilhaft verlief gewissermaßen wenig; die Saison war dadurch getrübt, dass oftmals von außerhalb behauptet wurde, man hätte das beste Gesamtpaket. Die Realität sah dabei zweifelsfrei anders aus. Für den Titel reichte es am Ende nicht und nach nur einem Rennen in der FWC Saison 2015 gab man den Rücktritt vom Rennbetrieb bekannt.


Nun sind die Nürnberger wieder zurück und ambitionierter denn je. In einer schriftlichen Verkündung spricht man vom WM-Titel und der "offenen Rechnung, die man noch zu begleichen habe. Der Neueinstieg zum zehnjährigen Jubiläum mit Newman seit der ernüchternden Saison 2014 ist damit der ideale Zeitpunkt für uns. Die neue Motorenformel ist da natürlich nur vorteilhaft."

Diese Ambitionen gehen dabei weit über den Titel 2022 hinaus, wie man laut Gerüchten hört. Nach Insiderkreisen ist MWN schon jetzt daran bemüht, eine Übernahme für 2023 in die Wege zu leiten. Das alles könnte von einer guten Zusammenarbeit in der neuen Saison abhängig sein und ob Patrick Newman seine Namensrechte am Team aufgeben würde. Es wäre ein überrascheder Schritt.


Nun steht aber erstmal die kommende Saison mit dem neuen Motorenpartner an. Der WM-Titel wird dabei von Newman und dem neuen Partner fest in den Blick genommen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, mit wem dieses Ziel erreicht werden soll. Entweder mit Yannik Barwig oder einem Starfahrer, den man bei den Deutschen noch zu verkünden hat. Es halten sich weiter Gerüchte und die Blicke sind weiterhin auf Newman gerichtet.

Autor: Jörn Georg Dicks