Mexiko Analyse Teil 2 - The best of the rest



Am kommenden Sonntag steht der Abschluss einer spannenden und turbulenten 2020er Saison an. In unserem 3-Teiler werfen wir einen Blick auf die Teams und ihre Möglichkeiten zum Schlussakkord in Mexiko. Heute: The best of the rest.


Für das Cliffort Team war 2020 ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Die Höhen? Der starke Saisonstart von Steven Lexow der nach dem 2. Platz in Australien und dem überragenden Sieg in Brasilien schon als Titelanwärter gehandelt wurde. Die Tiefen? Die Pechsträhnen von Fahrern wie Alexander Kraft und Jannik Maleika in der zweiten Saisonhälfte. So rutschte man im Laufe der Saison immer mehr aus den Top drei in der Team-WM und muss nun, vor dem letzten Rennen der Saison selbst um den fünften Tabellenrang bangen. Beim vergangenen Japan GP konnte man durch diverse Zwischenfälle wieder mal keine Akzente setzen. Der Abstand zum Hauptkonkurrenten OMD-Razor ist auf Grund der letzten beiden Rennen auf 13 Zähler angewachsen. Eine schwer zu überwindene Hürde. Dazu muss alles passen am letzten Rennabend des Jahres. Auch um das ausgeschiedene Team MS4All noch zu überolen. Aber auch dafür benötigt das Team 8 Punkte. In der Theorie ist man mit den Fahrern Jannik Maleika, Alexander Kraft und Cooper McAllister gut aufgestellt. Am Ende wird wohl vieles vom Rennglück und der technischen Stabilität abhängen.



OMD Teamchef Bastian Paisler indessen sieht man dieser Tage eher positiv gestimmt. Der hart schuftende Teamchef/Fahrer kann endlich in diesem Jahr auch mit der generellen Teamausbeute zufrieden sein. Denn obwohl Paisler mit dem Außenseiter OMD bisher überragende 4 Podestplätze und zwei Siege holte, ließen ihn die Probleme auf den anderen Fahrerpositionen nicht los. Sowohl Rodrigo Carvalho, Lorenzo de Ciutiis als auch Tobias Dorsch konnten nicht als zuverlässige Puntkesammler überzeugen. Bei de Ciutis änderte sich das im Laufe der Saison. Der heißblütige Italiener konnte in der zweiten Jahreshälfte mit besseren Leistungen überzeugen und punktet zuletzt regelmäßig. Auch Neuzugang Gino Gaggiano hat Anteil an dem Aufschwung. Der VFC-Rookie brauchte wenig Eingewöhnungszeit und sammelte trotz noch vorhandenen Fehlern den ein oder anderen Punkt. Zusammen mit dem siegenden Paisler spült das OMD überraschend auf den 4. Rang in der Team-WM. Begünstigt durch den Ausstieg von MS4All wurde für das Team das fast Unmögliche noch möglich.


Nun gilt es den dreizehn Punkte Vorsprung zu Cliffort ins Ziel zu bringen. Dafür benötigt es keine weitere Sensation auch das wird Paisler wissen und seine bereits vorhandene gute Stimmung weiter heben. Auch in der Fahrer-WM kann sich Paisler noch einen Platz in den Top-3 sichern. Auch das wäre eine weitere Sensation.


Hier findet ihr die aktuellen Trainingszeiten zum Mexiko GP:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202020


Hier findest du den Link zum Livestream ab 18:40 Uhr: