Nächster VFC-Hammer! Russia GP Rückkehr 2021 fix

Am gestrigen Donnerstag lud das Russia GP Team in Form von Pressesprecher Kalram Helmfaust und Teamchef Wladislav Russinov die Presse und andere wichtige Vertreter der Motosport Welt in das kleine russische Städtchen Potschinok ein.


Im gefüllten Pressesaal präsentierte man zuerst das Konzept für das laufende Kalenderjahr bevor man die eigentliche Bombe für 2021 platzen ließ. Voller Zuversicht präsentierte man die Pläne für das kommende Racebet 500, bei welchem man mit insgesamt zwei Teams und acht Fahrzeugen antreten wolle. Besonders hervorgehoben wurde dabei das Gentleman Team, bestehend aus bekannten Größen der GSO Geschichte mit Jan Berberich, Patrick Newman, Wladislav Russinov, und Dominic Röhken.


Bei ausreichend Kaviar und Wodka zeigte sich das Team zuversichtlich ein gutes Resultat einfahren zu können. In erster Linie stelle man sich für das Event aber keine Erwartungen und wolle vor allem durch eine starke Präsenz auf sich aufmerksam machen. Dennoch möchte man im Racebet 500 nicht um die Goldene Ananas fahren. „Wir sind nicht mehr nur die chaotische Partytruppe von früher. Wir sind jetzt die chaotische Partytruppe mit Geld und guten Fahrern.“ gab Wladislav Russinov stolz zu Protokoll.


Dies untermauerte Russinov mit seinen Ambitionen für das Kalenderjahr 2021. „Wir sind zurück in der VFC. Auf der großen Bühne des Motorsports und haben große Ziele. Dies untermauerte Russinov umgehend mit der präsentierten Fahrerpaarung für Russia GP.

Mit Fabian Jungbluth, der dem Team durch seine Mitgift mehr finanziellen Spielraum ermöglicht, verpflichtete Russinov einen vielversprechenden Fahrer, der in einem mäßigen Speedster-Auto, mit einem fünften Platz in Frankreich und zwei sechsten Plätzen in Australien und Monaco auf sich aufmerksam machen konnte.


Des Weiteren konnte Marc Schlüter für die Saison 2021 gewonnen werden. Schlüter, momentan noch bei Volksmobil unter Vertrag, stand diese Saison beim Regenchaos in Australien bereits auf dem Podest und konnte in den Rennen in Österreich und Ungarn andeuten wieviel Potential in ihm steckt. Dennoch lief Schlüter in der laufenden Saison den Ambitionen eher hinter her. Nun folgt der Neustart bei Russia GP.

Teamchef Russinov führte dazu weiter aus:


“Wir wollen mit dieser Fahrerpaarung vorne mitfahren, die finanziellen Mittel haben wir und dieses Mal einen Plan für die Entwicklung des Autos. Dazu steht uns eine Kooperation mit Newman bevor. Wir werden gemeinsam Testen und Setups erarbeiten um die potenziellen Gegner auf und neben der Strecke in die Knie zu zwingen. Mit Patrick und James Newman habe ich gute Freunde gefunden die uns einen neuen Grad der Seriosität und professionellen Arbeit ermöglichen.“


Autor: Julian Kopp