Schlüter gewinnt VTCC - Peters wird Norisking



Die VTCC Saison 2020 ist noch nichtmals abgeschlossen da steht ihr Sieger bereits fest. Nach den GPs von Brasilien und Le Mans hielt die VTCC bei Ihrer dritten Station am Norisring. Marc Schlüter ging als Favorit und WM-Führender in das Event und verließ es als strahlender Gesamtsieger.


Dabei gelang Schlüter in Nürnberg kein einziger Einzelsieg. Nach einem größeren Zwischenfall im ersten Rennen mit anschließendem Boxenstopp landete der Deutsche nur auf dem zehnten Rang. Den Sieg machten die Mitfavoriten Kevin Peters (Full Send Racing) und Cooper McAllister (Kostec) unter sich aus. Nachdem Peters zu Beginn zurückgefallen war, kämpfte er sich an den souverän Führenden McAllister wieder heran, ohne aber in dem 27 Runden dauernden Rennen noch einmal in Schlagdistanz zu kommen. Statt auf der Strecke holte sich Peters aber anschließend den Sieg im ersten Einzelrennen am grünen Tisch. In der Inlap verursachte McAllister einen Unfall mit Peters. Der anschließende Protest von Seiten des FSR Piloten wurde genehmigt und McAllister mit einer 25 Sekunden Zeitstrafe belegt.


Dadurch gewann Peters das erste Einzelrennen vor einem starken Max Hayman (Kostec) und McAllister. Gonzalez Cattivo wurde vierter und untermauerte die starke Tagesform von Kostec vor Marvin Schumacher im ersten Clipper. Ebenfalls positiv konnte Dominik Cybok heraustechen. Der FSR Fahrer präsentierte sich gut bei seinem Comeback und landete im ersten Rennen auf Rang sechs. Ihm folgte Simon Core im zweiten Clipper und Peter Andrews im FSR auf Rang acht. Durch diese Platzierung errang Andrews das Recht für die Pole-Position im zweiten Rennen. Tobias Dorsch (Archer) und Dominik Röhken (Russia GP) mussten ihre Wagen auf Grund von Unfällen abstellen.


Im zweiten Rennen stieß mit Pascal Pohlenz (Clipper) ein weiterer ernstzunehmeder Herausforderer hinzu. Die Top drei konnte er in der Folge allerdings nicht herausfordern und landete am Ende auf einem ungefährdeten fünften Platz. Kevin Peters und Cooper McAllister lieferten sich dieses Mal einen fairen Fight auf der Rennstrecke, welchen Peters am Ende knapp mit zwei Sekunden für sich entscheiden konnte. Marc Schlüter erfüllte mit Rang drei die Mindestplatzierung (Rang vier) und sicherte sich so die Gesamtwertung der VTCC 2020. Gegen Peters und McAllister hatte er aber an diesem Abend keine Chance. Gonzalez Cattivo musste seinen Kostec nach einem Zwischenfall mit Dominik Cybok abstellen. Gleiches galt für Dominic Röhken und Patrick Newman (Archer). Tobias Dorsch konnte nach dem verkorksten ersten Run zumindest Rang sechs im zweiten Rennen einheimsen.


Trotz der entschiedenen Meisterschaft wird die VTCC natürlich auch ihre letzte Station absolvieren. Zum Saisonabschluss reist die Serie dazu zum Hockenheimring. Der genaue Termin des Events steht allerdings noch nicht fest und wird zeitnah bekannt gegeben.


Die Übersicht für die aktuelle Fahrer- und Teamwertung findest du hier:




Autor: Julian Kopp