Tops und Flops des Japan GP - Pohlenz überzeugt



Ein kurioser Japan GP liegt hinter uns. Zeit für eine Nachanalyse. Unser Redakteur Johannes Greulich stellt die Tops und Flops des Suzuka Rennens vor.



Tops:



Pascal Pohlenz


Der große Gewinner - zeigte ein starkes Rennen von Anfang bis zum Ende. Allein die Tatsache in einem Clipper zu gewinnen zeigt, dass er der Fahrer des Wochenendes war. Wird er zur neuen Saison noch mehr zeigen können?


Kevin Peters


Der heimliche Gewinner - startete nach miesem Qualifying und Strafe von Rang 19 und fuhr auf Rang 4. Die Pace die er an den Tag legte überzeugte und zeigte zurecht warum er der WM-Führende ist. Mit dem "heimlichen" Sieg konnte er den Vorsprung auf den WM-Zweiten bei zwölf Zählern halten und kann so mit einer perfekten Ausgangslage in das letzte Rennwochenende starten. Dann wird er wohl den WM-Sieg feiern können.


Aleksandar Knezevic


Der Verfolgte und Kämpfer - stark gestartet und lang seine erkämpfte Position vier behauptet. Allerdings musste er lang gegen die beiden FSR kämpfen und wurde durch sein spätes Manöver gegen Tim Brendel fünfter. Jedoch zeigte er seine Nerven aus Stahl und konnte lang die WM Hoffnungen für seinen Teamkollegen aufrecht erhalten. Somit einer der konstantesten Fahrer des Rennens und Kämpfer schlechthin.




Flops:



Daniel Bentenrieder


Das ewige Talent - was sich im Qualifying angedeutet hat, hat sich im Rennen bestätigt: Durch einige Dreher keine Quali-Zeit gefahren und konnte durch mehrere Fahrfehler seine gute Position im Rennen nicht verteidigen. Er hat sein Talent nach seinem sehr starken Malaysia Rennen gezeigt, hat aber wie so oft in dieser Saison sein Potenzial nicht abgerufen. Ihm fehlt die Konstanz, um weitreichend sein Talent zu zeigen. Ob das nächste Saison im Beta Giulia besser wird?


Larry Fischer


Das Sorgenkind - ihm dürfte es ähnlich gehen wie Bentenrieder. Teilweise stark unterwegs aber wirft immer wieder gute Ergebnisse weg. So auch in Suzuka. Sein Teamchef wird mal wieder mit Zähneknirschen das Rennen des jungen Deutschen verfolgt haben und geht dadurch mit großen Sorgen in die neue Saison. Wird sich Fischer im letzten Rennen zeigen und seine Kritiker verstummen lassen?


Alexander Kraft


Der Pechvogel - trotz Startplatz zwei schaffte er es nicht in die Punkte. Dies mag an persönlichen Fehlern oder an unglücklichen Gegebenheiten liegen, aber er macht bei den Flops das Trio komplett: Mit Konstanz wäre durchaus mehr drin gewesen.


Hier findest du die Wiederholung zum Japan GP:


Autor: Johannes Greulich