VFC 2022 - Livery Grading


Wie jedes Jahr werden die Teams mit Hochspannung erwartet ihren neuen Boliden zu zeigen. Einige teasern mit Bildausschnitten in den sozialen Netzwerken, andere zeigen den fertigen Wagen in einem Video und dann gibt es noch die, die auf all das keine Lust haben und lieber direkt auf der Rennstrecke die Plane vom Renner ziehen. Bevor die Saison so richtig startet, gebe ich meine Expertise und Impressionen zu den Lackierungen aller VFC Teams für die Saison 2022. Welches Team darf sich „Ms. VFC Universe“ 2022 nennen?





Platz 12: Falcon Russia GP

Das Gesamtpaket von Falcon Russia GP scheint nicht nur für mich sehr überzeugend zu sein. Die Lackierung hingegen ist für einige ein gelungenes Konzept, für andere eher der SCMM in Blau. Das sehr dominante Blau Metallic ist Falcon’s Beitrag zur Partnerschaft und ist nett anzusehen. Die schwarzen Akzente jedoch sorgen für ein schlechtes Kontrastverhältnis und wirken schlicht düster. Einzig die rot lackierten Teile stechen ein wenig aus der Dunkelheit hervor. Das Weiß aus der russischen Flagge deutet meinem Auge nach darauf hin, dass eine hellere Zweitfarbe deutlich ansehnlicher gewesen wäre und stände weniger für den farblichen Identitätsverlust des russischen Teams. Sich schämen muss sich der „russische Panzer“ für sein Aussehen jedoch definitiv nicht.




Platz 11: Newman Racing Team

Traditionell schmückten sich die Boliden von Newman Racing Team in Rot und Weiß; oftmals in den klassischen Proportionen eines McLarens aus den 1980er Jahren. Die Farben wurden beibehalten und die Konturen neu gedacht. Das Rot an den Seitenkästen hebt den Sponsor hervor und verläuft sich harmonisch nach oben zur Motorabdeckung. Die Harmonie wird aber von dem wenig Blau des Motorenherstellers MWN gestört, was in diesem Konzept ein wenig fehl am Platz wirken mag – Meines Erachtens wäre Rot an der Haiflosse völlig ausreichend gewesen.




Platz 10: Buttler-Pal

Dank der gemeinsamen Kooperation mit R-Cademy ist das Buttler-Pal Team 2022 in der VFC zu finden. Wer den Wagen bereits in der D2 gesehen hat, wird auch in diesem Streitwagen die Persönlichkeit von Buttler-Pal wiederfinden. Interessant ist hierbei, dass der Seitenkasten links in Babyblau und den drei Streifen anders aussieht als der rechts. Dieser hat viel Weiß abbekommen mit nur bisschen Blau. Alles in Einem wirkt der Wagen genauso wie das Konzept – schlicht und einfach. Und mir gefällt das.



Platz 9: Equipo Saldo

Die Equipo Saldo repräsentiert die Landesfarben Spaniens mit Stolz und Dominanz; der rote Stier symbolisiert die Stärke, die von der iberischen Halbinsel her geweht wird. Alles in Einem ist die Lackierung nahezu identisch zu dem aus dem Vorjahr, doch etwas irgendetwas überzeugt mich von der wahren Kraft, die sich in diesem Wagen verbirgt. Vielleicht ist es das Gelb auf dem Heckflügel, welches je nach Blickwinkel eins in eins mit der Haiflosse verlaufen kann. Ich kann es nicht genau sagen. Kurzum: Nichts neues, aber dennoch sehr schön.




Platz 8: Blue Horns Volksmobil

Durch ihren Hauptsponsor Blue Horns bleiben Blau und Weiß die tragenden Farben bei Volksmobil. Die Proportionen gefallen mir deutlich mehr als die des Vorgängers, eine weiße Motorabdeckung hat mir persönlich schon immer zugesprochen. Als Sieger der Team-WM 2021 haben sie sich mit der größten Prämie eine „goldene Nase“ verdient wollen diese auf diesjährigen Boliden nicht verbergen. Und mal im Ernst: Wer so bärenstark fährt, hat jedes Recht der Welt verdient sich die Nasenspitze Gold zu färben – auch wenn es meinem Auge nicht ganz so gefällt.





Platz 7: Razor GP

Kann man die Renner von Razor GP eigentlich schon „Die Chrompfeile“ nennen? Das Chrom kehrt auch für 2022 zurück hebt sich damit ein wenig von den anderen Teams hervor. Von der vorderen Motorabdeckung läuft es bis zur Nasenspitze und wir da von einem rot-orangem Strich im Rahmen gehalten. Je nach Blickwinkel hat man die Farben Silber und Orange und das gibt mir einen klaren Vibe von McLaren-Honda aus dem Jahr 2015.Dennoch wirkt der Razor dieses Jahr ein wenig dunkler – weniger rot und mehr schwarz mit hellblauem Strich an der Seite, das an den Hauptsponsor Logitech angelehnt ist. Könnte ich es entscheiden, würde ich noch mehr Chrom nehmen.




Platz 6: Manziel GP

„Manziel ist nicht einfach ein nur ein Team, sondern eine Familie“ brüllte Manziel-Fahrer Sebastian Steinhauer vor Kurzem in mitten des Paddocks. Diese positive Aura wirkt einfach auf alle ansteckend. Verständlich, wenn man bedenkt, was mit dem diesjährigem Wagen so möglich ist. Vieles hat man geändert, aber eins hat man behalten: Das Schwarz-Weiß-Gold auf dem Wagen. Schon 2021 hat mir die Livery sehr zugesprochen und auch dieses Jahr gefällt mir der Anblick. Die tiefe Nase in Kombination mit der weißen Farbe schreit ja förmlich nach: „Komm mir nicht zu nahe oder ich beiße dich!“. Aber vielleicht liegt es auch nur an mir.

Neben einem vielversprechenden Jahr hoffe ich zudem, dass die Autos für Monaco nochmals komplett mit Gold übergossen werden.



Platz 5: Clipper Motorsport

Clipper Motorsport hat in meinen Augen wieder alles richtig gemacht. Wer sagt, dass simpel nicht gut aussehen kann? Das Team um Pascal Pohlenz hat ihre „Lotus“-Linie beibehalten und ist auch dieses Jahr sehr ansehnlich. Der Wagen ist komplett schwarz und wurde mit goldenen Konturen verziert. Diese sehen 2022 sogar noch besser aus als beim Vorgänger. Am Front- und Heckflügel gibt es Rot, was mit dem Rot des Reifenherstellers Yasuda gut zusammenspielt. Gepaart mit dem Chassis könnte man fast denken, dass Kimi Räikkonen in seinem Lotus-Renault E20 in der VFC mitfährt. Bwoah das wäre klasse.





Platz 4: Beta Giulia

Wie auch Manziel GP geht auch Beta Giulia in ihre zweite VFC Saison. Das italienische Team hat sich nicht nur in der Team-WM besser geschlagen, sondern auch in diesjährigem Livery Rating. Ich sehe hier ein gut funktionierendes Mash-Up aus dem Minardi 2005 und dem klassischem „British Racing Green“ von Jaguar. Die grüne Nase macht den Onboard Blick zu einem besonderen Erlebnis. Die weißen Flächen am Seitenkasten sowie beim Bardgeboard-Bereich bringen den Sponsor stärker in den Vordergrund und wirkt mit dem Rest des Wagens sehr harmonisch. Speziell wenn man den Wagen von vorne betrachtet, so ist es einfach angenehm zu beobachten, wohin die Farben und Linien hinführen. Ich hätte nicht gedacht, dass man diese vier Farben so einträchtig kombinieren kann – eine wahre Schönheit!





Platz 3: Scuderia Cesario

Ja der Cesario ist (wieder mal) rot! Klar, wie soll es denn bei diesem Trationsrennstall aus Italien auch anders sein? Es ist ja nicht nur die Farbe, die eine Rolle spielt, sondern auch das Gefühl, was man beim Betrachten bekommt. Der Italiener wirkt geradezu friedlich und aufgeräumt. Die Sponsoren wurden bedacht platziert und lässt stattdessen den Geist Italiens sprechen, die in Form der Flagge durch den Wagen gezogen wurde. Besonders gut wirkt hier auf mich die Schriftart der Startnummer auf dem Shark Fin – diese erinnert mich dezent an die Nummer 1 von Niki Lauda – dieses Feeling katapultiert den Cesario auf Platz 3 und zeigt gleichzeitig eindrucksvoll, dass „weniger“ auch „mehr“ sein kann.





Platz 2: Cliffort Royal Racing

Ein Team, was mich ernsthaft ins Grübeln brachte, ob das nicht die schönste Lackierung haben könnte. Ein Team, was genauso sehr ihr Land repräsentiert wie Cesario und Italien, Saldo und Spanien – Cliffort Royal Racing und das vereinigte Königreich. Stark auffällig und voller Liebe zur Queen hat Cliffort den „Union Jack“ groß auf der Motorabdeckung platziert und das Konzept um die Flagge gebaut. Die rote Farbe verläuft aus der Flagge nach vorne Richtung Cockpit und wird gleichmäßig von Blau und Weiß begleitet. Man bekommt den Eindruck, dass jeder Millimeter völlig natürlich ineinander floss und man der Farbnatur freien Lauf ließ sich zu entfalten. Ein würdiger Kandidat für Platz 1, doch mein Herz hängt schlussendlich an einem anderem.



Platz 1: Scuderia CM Motorsport

Der Titel der schönsten Lackierung geht wie 2021 nach Italien ins HQ von SCMM! Ich weiß nicht genau was es ist, aber diese rote Farbe, die nicht klassisch- oder Cesario-rot ist, hat mich verzaubert und lässt mich auch nicht los. Bei Sonnenschein wird die Farbe lebensfroh, bei dunkleren Verhältnissen wirkt es freundlich genug, um sich stimmig mit dem Schwarz zu koalieren. Dezenten Akzent gibt auch die italienische Flagge mit, die das Gesamtpaket nochmals verschönert. Einzig das Logo im hinterem Teil des Wagens mag auf den ersten Blick wie ein versehentlicher Kleks aus dem Farbeimer wirken, was aber eher wie ein Muttermal auf einem sonst wunderhübschen Menschen vergleichbar ist.



Autor: Larry Fischer