VFC-Brasilien Analyse: Clipper Motorsport - Die Frage nach dem zweiten Cockpit


In Südafrika schwebten über der Clipper Box im wahrsten Sinne des Wortes dunkle Wolken.

Nach einem schlechten Rennen in Kyalami, in welchem Marvin Schumacher mit bis zu 10 Runden Rückstand ins Ziel kam, kamen die ersten Diskussionen auf, dass sein Cockpit neu besetzt wird. Von der Clipper Chefetage wurde nach außen hin kommuniziert, dass Marvin durch Leif Nordic ersetzt wird. Allerdings vorerst nur für den Großen Preis von Brasilien. Eine taktische Auszeit oder Bewährungsprobe für den Ersatzmann? Nordic ist bekannt aus der D2-Serie, wo er für das Team Chapman Racing an den Start geht.


Bei seinen ersten beiden Rennen in der Newcomer-Serie konnte er nicht wirklich überzeugen und beendete diese auf Platz 13 in Catalunya und fiel durch ein technisches Problem beim zweiten Rennen in Kyalami frühzeitig aus. Hier startete er allerdings vom vielversprechenden Platz 10 und schnupperte bis zum Aus auch weiter an den Top-8 Rängen. Wie er diesen Erfolg in das Clipper-Cockpit übertragen kann, ist noch offen, denn aktuell sind seine Trainingszeiten zwar hoffnungsvoll aber noch weit von seinem Teamkollegen Pascal Pohlenz entfernt. Ein Maßstab der sicher teamintern nicht so genutzt wird. Es geht um Gewöhnung und so bleibt noch abzuwarten, wie sich das zum Rennen hin entwickelt.


Pascal Pohlenz dagegen wird auch am kommenden Sonntag für Punkte sorgen können. In Kyalami hatte er enorme Probleme auf der zwischenzeitlich nassen Strecke und musste somit auf einem schlechten Platz 14 das Rennen beenden. Der negativ Höhepunkt war eine Kollision zwischen beiden Clipper, welche Pohlenz die Jagd nach den Punkterängen zusätzlich erschwerte. Das obliegt nicht seinen Ansprüchen, da er zu Saisonbeginn im Albert Park von Australien immerhin einen starken vierten Platz eingefahren hat und somit nur ganz knapp am Podium vorbeischruppte. Damals war die Marschroute des Clipper Fahrers ganz klar: Mitspracherecht im WM-Titelkampf.


Damit er in dieser Beziehung nicht den Anschluss gegenüber den Topkandidaten im Feld verliert, muss er sich in Brasilien wieder zeigen und wichtige Punkte einfahren. Ein nicht unwahrscheinliches Ziel, denn genauso wie fast alle anderen Teams (außer SCMM – Anm. d. Red) wurde der Motor nicht getauscht und Clipper hat mit dem Cesario Aggregat einen der stärksten Motoren im Feld. Da werden sich einige Konkurrenten im Feld die Zähne am Clipper-Heck ausbeißen, wenn es in die lange Start-Ziel-Gerade „Arquibancadas“ geht.

Ob sich Bewahrheiten wird, wie mit Clipper beim Großen Preis von Brasilien zu rechnen ist, wird sich am kommenden Sonntag zeigen. Schaltet dazu auf den Livestream der GSO-TV um 17.45 bei Youtube mit ein.


Die aktuellen Trainingszeiten zum Brasilien GP findet ihr hier:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202021



Autor: Johannes Greulich