VFC-Brasilien Analyse: SCMM - Neuer Motor, neue Chancen!


Das Rennen in Brasilien wird man bei der Scuderia CM mit viel Freude und Hoffnung herbeisehnen. Vor allem nach dem doch überraschend enttäuschenden Rennen in Südafrika. Denn eigentlich ist der Wagen der Scuderia für den Kampf um die Punkte geeignet, nur haben bisher Pech und Kollisionen dazu geführt, dass weiterhin die Null auf dem Konto der Italiener steht.


Das soll sich diesen Ostersonntag nun ändern. Hierfür hat man ordentlich aufgerüstet und den alten Motor schon jetzt ausgetauscht, um noch mehr Power auf den Geraden zu haben. Teamchef Gino Gaggiano ist bewusst, dass der er und sein 2. Fahrer auch so um die Punkte kämpfen könnten, da das Auto der Scuderia eigentlich schnell genug ist. Aber man will auf die Nummer sicher gehen: „Der neue Motor soll dabei eine Art Trumpfkarte darstellen, da wir darauf spekulierten, dass jeder noch den ersten Motor nutzen wird. In Brasilien geht es in 2 von 3 Sektoren um reine Geschwindigkeit. Das wollen wir bestenfalls für uns nutzen.“ Dabei betont Gaggiano auch, dass man dieses mal auf ein Rennen hofft, was durch weniger Chaos, Pech und Pannen bestimmt wird. In beiden Saisonevents zuvor konnte man hiervon ein Lied singen, wo man durch Strategiefehler, Reifenproblemen und Kollisionen weit die Punkteränge verfehlte. Selbst Gaggianos Startplatz Sechs in Kyalami half nicht. Trotzdem ist das Potenzial am Boliden zu erkennen, was die Trainingssessions immer wieder aufzeigten.


Nun kommt man also nach Sao Paulo und wirkt wegen der guten Pace-Zeiten und neuem Motor hochmotiviert. Das spiegelt sich auch in den Aussagen von Alexander Rütt wieder, der Brasilien quasi entgegen sehnt. Der Deutsche will nach den enttäuschend ersten Ergebnissen nach vorne schauen und das Potenzial des Autos endlich ausnutzen.“[...]da muss ich unbedingt dran arbeiten, dass mir unnötige Fehler nicht mehr passieren und ich das Potential des Wagens besser auf der Strecke umsetze . Ziel für Brasilien ist ein fehlerfreies Rennen zu schaffen. Die Positionierung ist da erstmal zweitrangig. Nach dem Motto, erstmal kleine Brötchen backen.“ Die Konstanz hat dem SCMM-Fahrer bisher gefehlt, was man aber mit seinem erstem Rennen (Melbourne) in der VFC und ein darauf folgendes Chaosrennen in Kyalami erklären kann. Allerdings muss Rütt nun zeigen, was in ihm steckt.


Die Zeiten von Gino Gaggiano auf dem Trainingsserver lassen bisher erkennen, dass die Hoffnung auf zählbare Ergebnisse durch den neuen Motor gerechtfertigt ist. Alexander Rütt ist zwar noch nicht gefahren, aber die Zeiten seines italienischen Teamkollegen sollten den Deutschen optimistisch stimmen. Er wird daher sicherlich selbst bald ins Lenkrad greifen. Dazu ist das Wetter möglicherweise auf der Seite der Scuderia; bisher ist kein Regen in Interlagos vorausgesagt worden, wodurch man bei SCMM den Vorteil des neuen Motors komplett ausspielen kann. Die Zeichen auf erstmalige Punkte in der Saison stehen gut für die Italiener.


Hier findest du die aktuellen Trainingszeiten zum Brasilien GP:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202021



Autor: Jörn Dicks