VFC-Fahrerkarussell 2022 - Erste Positionen sind gesetzt - Julian Kopp veröffentlicht Expertise


Die diesjährige Silly-Season in der VFC bleibt weiterhin spannend. Gebannt wartet das Fahrerlager auf neue News aus dem Umfeld. Zeit die Pause zu nutzen um eine Bilanz zu ziehen.


Bisher haben drei der Top-5 Teams ihre vollständigen Fahrercockpits veröffentlicht. Dabei ist ein klarer Rookie Trend zu erkennen. Volksmobil setzt auf ein aggressives Jugendkonzept und wechselt zwei erfahrene Topfahrer mit Kevin Peters und Sven Schubert gegen die jungen Wilden Alexander Hess und Jörn Dicks (Afelian Racing). Beide befinden sich derzeit im Kampf um den D2 Titel gegen Jan Winter vom TDD by Kostec Team. Selbiger tritt in der kommenden Saison für die Scuderia Cesario an. Der Wechsel des Rookies ins Top-Team war dabei nicht immer sicher. Am Ende jedoch setzte Cattivo auf sein vielversprechendes Nachwuchstalent. Mit Jannis Wollborn bekommt Winter einen Weltmeister und erfahrenen Top-Piloten an die Seite gestellt. Dabei entschied sich Cesario laut Gerüchten bewusst gegen Lukas Schmidt und erteilte dem doppelten Weltmeister so eine Absage für die kommende Saison.


Als drittes komplettes Team im Bunde reiht sich Russia GP ein. Die Russen haben derzeit einen Lauf und nutzen selbigen für den Schwung in die kommende Saison. Marc Schlüter bekommt auch 2022 das Vertrauen von Teamchef Russinov. Durch den Deal mit Falcon bekam Russinov dabei mit Fabian Walter ein VFC-Talent mit ersten Fahrererfahrungen in der laufenden Saison. Bis zum Jahresanfang wird Walter noch einiges an Rennerfahrung auf den VFC-Kursen sammeln und dürfte so für das kommende Jahr ein vielversprechender Transfer für Russinov sein. Der "ausgestoßene" Fabian Jungbluth, welcher selbst gerne bei Russia geblieben wäre, steht aktuell noch ohne Cockpit da.


Beim aktuellen Team von Fabian Walter steht für 2022 der Australier Cooper McAllister als erster Fahrer fest. Das zweite Cockpit hat der britische Rennstall noch nicht bekanntgegeben und so bleibt abzuwarten ob Teamchef Dominic Röhken auf seinen D2 Nachwuchsfahrer Philipp Feckeler bauen wird oder doch Hilfe von außen ins Team holt.


Für den Rest des Feldes gibt es derzeit noch keine offiziellen Stellungnahmen. Im Hintergrund laufen aber intensive Verhandlungen um die begehrten Plätze der VFC. Man darf gespannt sein, welche Konzepte die Teams bei der kommenden Fahrerwahl verfolgen werden.


Den Tipp unseres Kommentators Julian Kopp für die Teamcockpits der kommenden Saison siehst du hier: