VFC-Fahrermarkt 2022 - Gerüchte um SCMM Cockpit verdichten sich

Es ist eine bewegende Zeit im GSO Rennkalender. Die D2 hat ihren krönenden Saisonabschluss hinter sich gebracht während die VFC in Ihre letzten drei Grand Prix geht. Dabei rücken vor allem die Fahrerplanungen für 2022 immer weiter in den Fokus. Denn gerade im Vergleich zum Vorjahr, wo zum jetzigen Zeitpunkt die Teamanmeldungen bereits abgeschlossen waren sind nach jetzigem Stand einige Cockpits noch in den Mantel des Schweigens gehüllt.

Beim italienischen Rennstall SCMM hingegen war bereits vor ein paar Wochen die erste Entscheidung bekannt geworden. Für viele zur Überraschung gab Teamchef Gaggiano den Rookie Dominic Rustemeier als neuen Stammfahrer bekannt. Ein eigenes fortlaufendes Engagement auf der Strecke hielt der Italiener dagegen offen. Neue Ereignisse deuten aber nun darauf hin, dass man ihn 2022 nicht mehr auf der Strecke sehen wird. So sah man am Freitag den amtierenden Weltmeister Kevin Peters unweit des SCMM-Geländes beim Essen mit dem Teamchef und seinen Vertretern. Anschließend fuhr die Delegation gemeinsam zum Hauptquartier des Rennstalles. Auch in den Folgetagen wurde Peters immer wieder rund um den Teamstandort und die eigene Teststrecke gesichtet und verbrachte wohl mehrere Tage in der Gegend mit den SCMM-Funktionären.

Das entging der Presse natürlich nicht. Auf der Anfahrt zum eigenen Beachclub am Montag morgen wurde Gaggiano noch einmal abgepasst. Auf die neugierigen Fragen zur potenziellen Zukunft von Kevin Peters bei den Italienern antwortete Gaggiano nur kek: „An sehr talentierten Fahrern hat man doch immer Interesse oder nicht?“

Kevin Peters hingegen plauderte am heutigen Morgen angesprochen auf den Besuch bei SCMM aus dem Nähkästchen: „Der Besuch des SCMM HQ war eine wunderbare Erfahrung. Wir konnten viele Daten mit den SCMM Ingenieuren austauschen. Neben diesen interessanten Treffen fanden noch weitere Gespräche statt zu denen ich momentan auf Grund von Teaminternas nicht äußern kann.“

Die Verhandlungen um den Weltmeister von 2020 verdichten sich somit zu sehends. Die Gerüchte um einen Platz bei Cliffort bekommen mit den neuen Erkenntnissen jedoch Schlagseite. Die nächsten Tage und Wochen werden wohl bald Licht ins Dunkel bringen.


Autor: Julian Kopp