VFC-Fahrermarkt 2022: Piloten Drama bei Cliffort - Weltmeister Peters schmeißt hin!


Cliffort Teamchef Dominic Röhken dürfte sich dieser Tage wie im falschen Film fühlen. Nach dem Knezevic-Drama von 2020 als der Bosnier den britischen Rennstall im Anschluss an den Brasilien Grand Prix überraschend als WM-Führender verließ, muss Röhken bereits vor der neuen Saison 2022 den nächsten Fahrer-Rückschlag hinnehmen.


Der langjährige VFC-Pilot und Weltmeister von 2020, Kevin Peters, hat überraschend seinen Rücktritt für 2022 angekündigt. Das teilte Cliffort Royal Racing auf seinem Instagram Kanal mit. Scheinbar habe es Differenzen zwischen Peters und der Ligaleitung während dem Bau des Fahrzeuges gegeben. Differenzen die nun ihre Konsequenzen fordern. Dement-sprechend genervt reagierte Röhken auf die Pressenachfragen nach einem neuen Fahrer. "Da ich keine Glaskugel habe, kann ich nicht sagen wielange wir brauchen werden."


Die Suche läuft bei den Briten also auf vollen Touren. Angeblich sei man wohl auch schon an Doppelweltmeister Lukas Schmidt herangetreten, welcher aber seinen SimRacing Ruhestand erst einmal nicht aufgeben will. Mögliche Optionen aus der Division 2 könnten aber noch realistisch werden. D2 Pilot David Jundt beispielsweise absolvierte bereits 2021 einen erfolgreichen Ersatzeinsatz für Röhken. Bis es hier etwas konkretes gibt muss man sich wohl oder übel in Geduld üben.


Röhken ließ sich dann doch noch zu einem Einblick in seine Gefühlswelt locken und gab sich kämpferisch: "(...) Momentan haben wir keinen auf den "offenen" Fahrermarkt der die Position einnehmen kann, wie Kevin sie hatte. Letzte Saison hatten wir Glück, Knezevic mit einem guten Mann (Fabian Walter - Anmerkung der Redaktion) ziemlich schnell ersetzen zu können. Aber wir haben uns 2021 aus dem Loch herausgekämpft und werden dies auch wieder tun! Nun bin ich als Teamchef gefragt der das Team leitet. Und ich werde meine Kraft dafür einsetzen, dass wir spät zum Saisonauftakt ein super Team an den Start stellen. Zum Abschluss, muss ich auch nochmal klar sagen das beide Auflösungen nichts mit uns als Team ansich oder mit einer Person zutun hatte. Wir haben bis heute zu Kevin ein gutes Verhältnis und auch zu Knezevic stehen wir weiterhin freundlich gegenüber. "

Autor: Julian Kopp