VFC-Fahrermarkt: Schubert Cockpit für 2022 fix! - Comeback an alter Wirkungsstätte!



Lange hielt sich Sven Schubert mit konkreten Aussagen zu seiner Zukunft zurück. Dennoch stand das Aus bei VM für 2022 relativ früh im Jahr fest. Wo die reisen hinführen sollte ungewiss, selbst ein grundsätzliches Karrierende kam in Frage. Auf der Strecke fiel die Leistung im schwächer werdenden VM entsprechend ab, die individuelle Klasse hingegen blieb unbestritten.


Die Gerüchte die in der Folge aufkamen ließen verschieden Teammöglichkeiten für die kommende Saison zu. Da fielen Namen wie Manziel GP, Equipo Saldo oder Newman Racing. Zudem befeuerte Schubert auch selbst zwischenzeitlich die Gerüchte, als er bekannt gab nächstes Jahr sicher in der VFC fahren zu wollen. In einem Interview mit Pressevertretern gab Schubert jetzt sein Comeback bei Newman Racing bekannt. "Ich freue mich extremst wieder bei Newman zu sein, 8 Jahre nach meinem Debut in Mexiko 2013 zurück an alter Wirkungsstätte zu sein fühlt sich zum Ende meiner VFC-Karriere nach der richtigen Entscheidung an."

Das geplante VFC Aus 2023 soll laut Schubert also entsprechend eingeläutet werden. Auch wenn der Wechsel zum deutschen Rennstall nicht immer sicher zu sein schien, waren die Verhandlungen scheinbar eindeutig. So Schubert: "Es gab neben Newman noch ein paar vereinzelte Alternativen, aber nachdem mir die Verantwortlichen und Fahrer von Newman allerdings ein wirklich gutes Gefühl gegeben haben und mir sämtliche Freiheiten bei meiner Bedenkzeit gegeben haben, ist dies die für mich mit Abstand beste Option." Auch der künftige Teamkollege Yannik Barwig zeigte sich in der ersten Reaktion erfreut. Sprach davon "einen sehr guten Teamkollegen" für 2022 zu haben.


Und Teamchef Patrick Newman? Hat nach dem emotionalen Abschied von Langzeitpilot Jannis Wollborn Frühlingsgefühle im November. Immerhin hätte Schubert "seine ersten Drei Rennen in der damaligen FWC gewonnen," so Newman. Dabei will er auf die gleiche Herangehensweise setzen wie 2013: "Das frühe Vertrauen in Sven hat sich damals ausgezahlt und das werden wir ihm jetzt auch entgegenbringen. ich denke, dass es eine fruchtvolle Zusammenarbeit wird und wir mit dem Fahrerduo auf jeden Fall angreifen können."


Denn schon vor 8 Jahren war die Konstellation Schubert-Newman ein Erfolgsrezept. Damals als Sven Schubert zum Saisonendspurt in die FWC kam, gewann er direkt alle drei restlichen Saisonrennen.



Autor: Julian Kopp