VFC-Japan GP 2021 - Wollborn krönt sich zum Doppelweltmeister! - Schmidt siegt zum Abschied!


Es waren Geschichten an diesem Sonntagabend die rührender nicht hätten sein können. Jannis Wollborn verabschiedet sich vom Herzensteam Newman Racing nach drei Jahren Racing mit seinem zweiten Weltmeistertitel mit dem Rennstall. Nach dem Grand Prix sah man Wollborn in inniger Umarmung mit dem Teamchef Patrick Newman. Es bleibt ein Abschied in Freundschaft. Weniger freundschaftlich war derweil der Abgang von Lukas Schmidt von der Scuderia Cesario. Dass der Schweizer und Doppelweltmeister letztlich den zweiten Saisonsieg davontrug war vor allem für ihn eine persönliche Freude und Genugtuung.


Für Wollborn wurde Zieleinflauf zum Titel weitestehend eine sichere Nummer, abgesehen von dem ein oder anderen kurzen Herstillstand-Moment unter anderem in einem Zweikampf mit Marc Schlüter. Letztlich wurde der Newman Fahrer sicherer Dritter. Für die großen Überraschungen sollten an diesem Abend andere sorgen während Wollborn sich den zweiten Titel sicherte. Für Sven Schubert war es ein unstemmbares unterfangen. Der VM-Pilot konnte der Titelchance nie wirklich nahe kommen wurde letztlich Fünfter. Weit hinter dem zweiten Platz. Gerade in Punkto Pace und Reifenvorteil wurde es der Abend für Lukas Schmidt. Marc Schlüter von Russia GP holte zwar die Pole, musste sich gegen den Schweizer jedoch geschlagen im Rennen geschlagen geben. Dazwischen grätschte gerade zu Beginn der Rookie Alexander Hess, welcher zu seinem ersten Ersatzfahrereinsatz für Clipper Motorsport kam. Nach einem zweiten Platz wurde Hess im Rennen schließlich guter Vierter.

Auch im Mittelfeld gab es den ein oder anderen Abschied. Larry Fischer sicherte sich auch in seinem vorerst letzten VFC-Rennen noch einen Punkteplatz unterstrich damit auch das Potenzial, welches durchaus vorhanden gewesen wäre. Auch der Italiener Lorenzo de Ciutis feierte seinen Abschied nach mehreren Jahren in der VFC. Der heißblütige Italiener bot eine solide Leistung und kam unweit der Punkte auf Rang 14 ins Ziel. Auch VFC-Legende Travis Carter verlässt die VFC 2022, allerdings in Richtung D2. Der Abschied war dabei wiederum kein Fahrerisches Glanzlicht. Mit dem Manziel kämpfte selbiger jedoch auch mit stumpfen Waffen.


Im Dreikampf in der Team-WM setzte sich derweil Razor GP dank einem achten (Paisler) und neunten Platz (Brendel) gegen die Teams von R-cademy und Beta Guilia durch. Bei seinem Abschied von R-cademy holte Alexander Kraft dabei einen starken sechsten Platz. Beta Guilia ging hingegen mit Jan Winter und Daniel Bentenrieder leer aus.

Für den zuletzt aufkommend starken Yannik Barwig wurde es ein hingegen ein schwarzer Abschied. Nach einem frühen Unfall mit Sven Schubert und Cooper McAllister fuhren er und der Australier das ganze Rennen dem Feld hinterher. David Jundt (Clipper) und Gino Gaggiano sahen indes die Zielflagge nicht.


Die VFC geht damit in ihre wohlverdiente Winterpause und freut sich auf eine spannende Saison 2022.


Autor: Julian Kopp


Das gesamte Rennergebnis des Japan GP:


Der WM-Stand der VFC-2021: