VFC-San Marino Analyse: SCMM - Der erste Punktgewinn im Rücken


Italien ist ein Land des Durchatmens und des Seele baumeln lassens. In den vergangenen Monaten dürfte es trotzdem genug Italiener gegeben haben, die unter enormen Stress und Druck standen. Gleiches galt wohl auch für Gino Gaggiano und seinen Rennstall. Nach zwei Nullern zum Saisonstart gelang in Interlagos für die Scuderia CM Motorsport der ersehnte Befreiungsschlag.


Auch wenn man als neuer Rennstall mit wenig Ambitionen und Erwartungen von außen in die Saison ging, konnte man an Hand von Gaggianos Analyse nach seinem neunten Platz in Brasilien erahnen, wie groß der eigene Druck im Vorfeld gewesen sein muss. "Was für eine Erleichterung diese Punkte für mich und das Team sind, können sich die Meisten wahr-scheinlich kaum vorstellen. Ich war selber schon an dem Punkt, an dem ich insgesamt dann etwas gezweifelt hatte. Aber wie es scheint war es nur eine Momentaufnahme." sagte Gaggiano nach dem Rennen. Für den Italiener war es die zweite Punkteplatzierung in seiner VFC-Karriere. Während Gaggiano also nun die eigenen Selbstzweifel ausgeräumt zu haben scheint, dürften diese bei Alexander Rütt nicht unbedingt weniger geworden sein. Der VFC-Rookie verlor den Wagen im Senna-S und musste das zweite Mal in diesem Jahr sein Rennen vorzeitig beenden. Damit bleibt Rütt das große Sorgenkind der Scuderia. Ein Erklärungs-versuch von Teamchef Gaggiano: "Alexander hatte wahrlich keinen guten Einstand in der VFC. Viele Umstellungen, nicht genug Training und vielleicht auch nicht die nötige Konzen-tration, um sein Ding durchzuziehen. Wir wissen trotzdem was er kann und wozu er in der Lage ist, wenn er sich einer Sache richtig widmet." Man weiß also um die Problematik und versucht sich dieser zustellen. Dazu ergänzt Gaggiano die Zielvorgabe, welche er an seinen Wegbegleiter für die nächsten Grand Prix stellt: "Ich verlange von ihm in den 2-3 nächsten Rennen, sich selbst mal zu sammeln und konstante Rennen zu fahren. Einfach mal mit dem Auto und den Gegebenheiten eins werden. Die Punkte sehe ich bei ihm zur Zeit eher als Bonus, ich möchte ihn daher aus den oben genannten Gründen nicht unter Druck setzen. Wenn er dies schafft, werden wir neue Ziele für ihn setzen. Das Team steht weiterhin zu 100 Prozent hinter Alex."


SCMM weiß also um die eigenen Schwächen und Lösungsansätze. Auch Rütt bestätigte, dass er mit den Umständen noch nicht ganz warm geworden ist. Druck wird es auch weiterhin nicht geben, dafür die Hoffnung auf kleine aber stetige Erfolgserlebnisse. Der erste Schritt dafür kann nun in Imola gemacht werden. Auf den San Marino Grand Prix freut man sich bei den Italienern ganz besonders. "Prinzipiell freuen wir uns sehr auf Imola. Nicht nur eine der besten Strecken weltweit, sondern auch mitunter eine unserer absoluten Lieblings-strecken. Wir haben hier in der Vergangenheit schon eine Menge Rennen bestreiten können. Das Einzige, was für uns mal wieder ein Fragezeichen sein wird, ist das Wetter. Wir sind unter nassen Bedingungen nicht schlecht, aber wir können nicht das aus dem Auto holen, was wir normalerweise unter trockenen Konditionen höchstwahrscheinlich könnten." sagte Gaggiano voller Vorfreude gegenüber der Redaktion. Bang schaut man somit wie einige andere auf die nahenden Regenwolken, welche die Bedingungen beim Fast-Heimspiel zusätzlich erschweren könnten. Zudem fehlt dieses Mal der Vorteil des neuen Motors, welchen man noch in Brasilien auf der eigenen Seite hatte. Da die offiziellen Trainings erst seit gestern laufen, lassen sich zumindest noch keine Ableitungen für den Sonntag treffen. SCMM wird man aber mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten Tage die ersten Runden drehen sehen.


Ob der Schwung aus Brasilien also mit nach San Marino genommen werden kann hängt von vielen Faktoren ab. Sowohl von den eigenen Fähigkeiten, als auch den äußeren Umständen, welchen man sich so oder so stellen muss um ein gutes Resultat einzufahren.



Hier findest du die Trainingszeiten zum San Marino GP:

https://www.race-view.com/server?user_id=Virtual%20Formula%20Championship&server_id=VFC%202021



Autor: Julian Kopp