VFC-Test rückt näher - Teams veröffentlichen vorläufige Lackierungen - Teil 2

Mit großer Freude erwarten die Community und Fans der VirtualFormulaChampionship den Auftakt der Saison 2021. Aber bevor es am 07.03.2021 zum Saisonauftakt in Melbourne kommt steht für die Teams und Fahrer noch der offizielle Testlauf auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona am 14.02.2021 an. Dabei haben die Rennställe im Vorfeld bereits wichtige Entscheidungen zwecks der Reifenhersteller, des Personales und weiterer Fahrzeugkomponenten getroffen.

Nun war es auch soweit, dass die Teams ihre Lackierungen für den Testlauf abgeben mussten. Dabei setzt noch nicht jeder Rennstall auf die finale Lackierung wie sie zum Saisonstart der Fall sein wird. Andere Teams werden allerdings wiederum weitestgehend optisch final auftreten. Eines steht zumindest schon einmal fest. Einige Boliden sehen bereits jetzt atemberaubend aus. Eine Übersicht der eingereichten Lackierungen der Teams findest du hier in unserem zweiten Beitrag zu den Testskins. Den ersten Beitrag findest du hier.



Scuderia Cesario


Mit großen Erwartungen geht der italienische Traditionsrennstall Scuderia Cesario in die neue Saison 2021. In Sachen Optik hält man sich allerdings noch bedeckt, die Lackierung für den Test in Barcelona wird nicht die Finale des Wagens widerspiegeln. Performancetechnisch gab sich Teamchef Gonzalez Cattivo derweil optmistisch. Nach den bisherigen Erkenntnissen wäre man guter Dinge. Im Fahrerlager jedoch hört man bereits kritische Stimmen, so sollen wohl nicht beide Fahrer die Meinung des Teamchefs teilen. Gerade Larry Fischer zeigte sich bisher noch zurückhaltend gegenüber dem 2021er Cesario. Erste interne Konflikte scheinen so bereits vor Saisonstart wieder vorprogrammiert.






Beta Guilia


Der neu gegründete Schwesterrennstall der Scuderia Cesario zählt zu den großen Unbekannten der neuen Saison. Als einziges Team im Feld setzt es zudem bisher auf die Verwendung von grünen Farben für den optischen Aspekt. Weitere Änderungen der Optik bis zum Saisonstart behält sich das Team aber vor. Die beiden Piloten Johannes Greulich und Daniel Bentenrieder, welche auch privat eng in Kontakt stehen, schauen zumindest voller Vorfreude in die neue Saison.






Razor GP


Das Hauptteam des Razor Rennstalls wird auch im neuen Jahr mit Spannung beobachtet. 2020 konnte gerade Teamchef Bastian Paisler durch furiose Leistungen überzeugen und in die Top-3 der Fahrer-WM springen. Sonderlich optimistisch zeigte sich selbiger allerdings bisher nicht über die Performance des 2021er Wagens. Dennoch präsentierte man schon einmal stolz die finale Optik des neuen Boliden, welcher wohl einen der ansprechendsten Skins bisher repräsentiert.






R-cademy


Das Zweitteam des Razor Clans dürfte eine der Wundertüten der neuen Saison sein. Gerade in der Fahrerpaarung bestehend aus Alexander Kraft und Lorenzo de Ciutiis schlummert einiges an Potenzial. Die Optik für 2021 kommt dabei etwas schlichter als beim Hauptteam daher und wurde ebenfalls weitestgehend final präsentiert, auch wenn man sich bis zum Saisonstart noch kleinere Änderungen vorbehält.






Clipper Motorsport


Der Clipper zählt wohl zu den auffälligsten Autos nach den Präsentierungen der Lackierungen. Sehr deutlich wird, dass der 2021er Wagen an den Lotus F1 Wagen der jüngeren Generation angelehnt ist. Schwarz-Gold dominiert die Optik des Autos. Ob Pascal Pohlenz auch in der Lage ist wieder das ein oder andere Gold zu holen bleibt aber erst einmal abzuwarten.




Russia GP


Ein weiteres Comeback Team im neuen Jahr stellt der Russia GP Rennstall dar. Mit Spannung erwartet man den Wiedereinstieg des Rennstalls und dementsprechend turbulent ging es bei der Fahrzeugpräsentation für das neue Jahr zu. Bei Kaviar und Wodka führte Teamchef Wladislav Russinov in die neue Materie ein. Besonders stolz zeigte sich Russinov über das alternative Konzept seines Teams. Ob diese Strategie aufgeht und wie man im Verhältnis zu den anderen Teams steht, konnte allerdings auch der Russe noch nicht abschließend beantworten. Fest steht, die Optik des Wagens soll bis zum Saisonstart noch angepasst werden und stellt bis dahin eine schlichte Testlackierung dar.






Autor: Julian Kopp